Energiegemeinschaften

 

Bisher war es in Österreich bereits möglich, „Gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen“ zu errichten, bei denen mehrere Personen auf einem Grundstück zusammen Strom produzieren und verwerten. Mit den Energiegemeinschaften wird dieses Modell erweitert. Erstmals können sich Teilnehmende zu einer Energiegemeinschaft zusammenschließen, um über das öffentliche Netz Energie zu produzieren, zu speichern, zu verbrauchen und zu verkaufen.

Bei den Energiegemeinschaften werden zwei Modelle unterschieden: die auf den lokalen oder regionalen Nahbereich beschränkte „Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft“ (EEG) und die geografisch unbeschränkte „Bürgerenergiegemeinschaft“ (BEG).

Erneuerbare Energiegemeinschaft (EEG)

Im Erneuerbare-Ausbau-Gesetz (EAG) wurde festgehalten, dass eine EEG Energie aus erneuerbaren Quellen erzeugen, die eigeneerzeugte Energie verbrauchen, speichern oder verkaufen darf. Weiters darf sie im Bereich der Aggregierung tätig sein und andere Energiedienstleistungen erbringen.

Dabei darf sie sich des öffentlichen Netzes bedienen, muss aber innerhalb des Konzessionsgebiets eines Netzbetreibers liegen. Teilnehmenden einer lokalen Energiegemeinschaft müssen zudem über die Netzebenen 6 und 7 (Niederspannungsnetz) innerhalb eines Trafostationsgebiets miteinander verbunden sein. Die Einbeziehung der Netzebene 4 (ausschließlich die Mittelspannungs-Sammelschiene im Umspannwerk) und Netzebene 5 zwischen mehreren Trafostationen bestimmt den regionalen Bereich. Diese Unterscheidung bestimmt die Höhe der Netzkosten. Im lokalen Nahebereich werden die Netzentgelte deutlich reduziert (lokaler Ortstarif). Für den regionalen Bereich werden die Netzentgelte etwas weniger vergünstigt. Die Nutzung der Netzebenen 1 bis 4 – mit Ausnahme der Mittelspannungs-Sammelschiene im Umspannwerk – oder durch die Netze anderer Netzbetreiber ist unzulässig.

Mitglieder oder Gesellschafter von EEGs können Privatpersonen, Gemeinden, lokale Behörden oder KMU sein. Die EEG ist auf Gemeinnützigkeit ausgelegt und hat zum Ziel, ihren Mitgliedern ökologische, wirtschaftliche und sozialgemeinschaftliche Vorteile zu erbringen. Als Organisationsformen sind unterschiedliche Rechtsformen wie Vereine, Genossenschaften oder GmbHs denkbar.

Bürgerenergiegemeinschaften (BEG)

Eine Bürgerenergiegemeinschaft folgt ähnlichen Regelungen, jedoch darf die BEG – im Gegensatz zur EEG – nur elektrische Energie erzeugen, speichern, verbrauchen und verkaufen. Das bedeutet, sie ist nicht auf erneuerbare Quellen beschränkt. Außerdem kann sie sich über die Konzessionsgebiete mehrerer Netzbetreiber in Österreich erstrecken. Für das öffentliche Netz sind Systemnutzungsentgelte zu entrichten; ein reduziertes Netzentgelt, wie bei der EEG, ist nicht vorgesehen.

Informationen zum Netzbetreiber

Der Netzbetreiber ist von der Energiegemeinschaft über die Gründung sowie folgende Inhalte und allfällige Änderungen dieser Inhalte zu informieren:

  • Beschreibung der Funktionsweise der Erzeugungsanlagen (allenfalls Speicheranlagen) unter Angabe der Zählpunktnummern;
  • Verbrauchsanlagen der teilnehmenden Netzbenutzer unter Angabe der Zählpunktnummern;
  • jeweiliger ideeller Anteil der teilnehmenden Netzbenutzer an der Erzeugungsanlage sowie die Aufteilung der erzeugten Energie;
  • Zuordnung der nicht von den teilnehmenden Netzbenutzern verbrauchten Energieeinspeisung pro Viertelstunde;
  • Aufnahme und Ausscheiden von teilnehmenden Netzbenutzern;
  • Beendigung oder Auflösung der Erneuerbare-Energie-Gemeinschaft sowie die Demontage der Erzeugungsanlagen.

Messung und Verrechnung

Der Netzbetreiber hat die Aufgabe, die Mess- und Verrechnungsdaten an die Energiegemeinschaft zu übermitteln. Intelligente Stromzähler-Systeme (Smart Meter) sind für Energiegemeinschaften essenziell, um Informationen über Verbrauchs- und Erzeugungsmessungen Teilnehmender in das System einbringen zu können und eine Abrechnung von innerhalb der Gemeinschaft gehandelter Energie zu ermöglichen. Die Energiewerte müssen pro Viertelstunde gemessen und ausgelesen werden.

Auskunft Verteilnetzgebiet

Hier können Sie abfragen, an welche Verteilernetzebene Ihre Anlage angeschlossen ist.
Zur Abfrage

STÖRUNGSHOTLINE

Gas Notruf: 128
Strom: +43 463 521-111
Wärme: +43 463 521-211
Gas: +43 463 521-311
Wasser: +43 463 521-411

Kontakt

ServiceCenter

St. Veiter Straße 31
9020 Klagenfurt am Wörthersee

T: +43 463 521-400 (zum Ortstarif)
energiegemeinschaften@stw.at

Einfahrt über Kraßniggstraße
Kundenparkplätze sind vorhanden!

Öffnungszeiten

Montag 8:00 – 15:00 Uhr
Dienstag 8:00 – 15:00 Uhr
Mittwoch 8:00 – 15:00 Uhr
Donnerstag 8:00 – 15:00 Uhr
Freitag 8:00 – 12:00 Uhr